Das “Elemente” System

Praxis doesn’t make perfect, only perfect praxis makes perfect

Riccardo Wildties

Wir wollen unsere Begeisterung für Kinbaku und unsere Erfahrungen teilen, unser Wissen Euch zur Verfügung stellen. Als Paar, das sich seit mehr als 5 Jahren sehr intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt hat, wollen wir einige spezifische Punkte in unserem Unterricht ansprechen.

Bei Kinbaku geht es für uns darum, eine gemeinsame Erfahrung zwischen zwei Menschen zu schaffen – es geht nicht um Techniken.
Die Beherrschung der Technik unerlässlich: um sie loszulassen und eine emotionale Szene zu schaffen.

Beide Partner in Seilen – Rigger und Bottom – haben eine aktive Rolle bei der Gestaltung der Session, es gibt keinen “passiven” Partner.

Deshalb wollen wir als Grundprinzip unserer Lehre beide Partner im Seil gleichermaßen unterrichten – mit komplementären Inhalten. Wir lehren die Riggers, besser zu fesseln und die Rope Bottoms, das Fesseln besser zu erleben.

Wir bieten ein System an, um die notwendigen technischen und nicht-technischen Prinzipien schnell und nacheinander zu erlernen und aufeinander aufzubauen. Dazu haben wir eine Methode entwickelt, um Technik und Nicht-technik, Theorie und Praxis in eingängigen Übungen für beide Partner zu kombinieren. Unser Ziel ist es, Euch die besten Werkzeuge für Euer Spiel zur Verfügung zu stellen.

Unsere Erfahrung aus früheren Berufen, als Juristin, Wissenschaftler und Projektmanager, und Gründerin sowie unser Studium in Kampfkunst und somatischer Praxis fließen in unser System ein, um einen schnellen Fortschritt zu gewährleisten. Obwohl: das wichtigste Prinzip – selber viel üben! – wir können nicht von Euren Schultern nehmen!

Für Anfänger: Kinbaku Entdecken

Absolute Anfänger beginnen mit unserem Wochenend-Workshop “Von Null zu Patterns und Play“. In diesem Workshop lernt Ihr allgemeine technische und nicht-technische Prinzipien von Kinbaku sowie einfache, aber effektive Muster, einschließlich erster Harnesse für Oberkörper und Beine. Vor allem lernt Ihr, diese Muster anzuwenden, um ein gemeinsames Erlebnis in Eurem erotischen Spiel zu schaffen. Von Anfang an sprechen wir beide Partner an, die eine aktive, wenn auch unterschiedliche Rolle übernehmen. Für Rope-Bottoms stellen wir die grundlegenden Fähigkeiten vor, die darin bestehen, die Aufmerksamkeit in den Körper zu lenken und das eigene Zentrum zu stärken. Wir werden den Schwerpunkt auf Bewegung, Kontrolle sowie (nonverbale) Kommunikation, emotionale und körperliche Grenzen sowie intentionsbasierten Konsent legen. Nach diesem Workshop seid Ihr bereit, die erlernten Prinzipien und Techniken privat oder bei unserem wöchentlichen Jam anzuwenden.

Für diejenigen, die neugierig sind, worum es beim Kinbaku geht, die gerne etwas über die Geschichte der japanisch inspirierten Bondage erfahren möchten oder für diejenigen, die nur ihre erste Fesslung ausprobieren oder auch nur Fragen stellen wollen, bieten wir einmal im Monat einen “Einführungsabend” an.

Außerdem können wir eine sehr komprimierte Version unseres Einsteiger-Workshops “Impact and Intimacy” anbieten, z.B. für Festivals oder als Einführung in neue Communities. Kontaktiert uns, wenn Ihr uns einladen möchtet, unser Kinbaku in Eurer Community vorzustellen!

Elemente des Seme-nawa

Wir sind Schüler von Kinbaku LuXuria in der Kunst des Seme-nawa von Akira Naka. Darauf aufbauend entwickeln wir eine eigene Interpretation des Stils. Und das ist es, was wir exklusiv für unsere Schüler über dem Anfängerniveau unterrichten. Wir wenden uns an Paare, die ein besonderes Interesse an diesem Stil haben und bereit sind, sich intensiv damit auseinanderzusetzen. Für uns ist es wichtig, Seme-nawa als ganzheitliches System zu lehren, das Technik und Nichttechnik, Körper und Geist, Theorie und Praxis, Geschichte und zeitgenössische Entwicklungen, Elemente für Riggers und für Rope Bottoms umfasst.

Da es sich bei der Lehre für uns um das Führen und Kuratieren durch komplexe Materie handelt, haben wir den an sich formlosen Inhalt in ein System von Elementen strukturiert, inspiriert sowohl vom klassischen westlichen / platonischen / alchemistischen System als auch vom japanischen “Godai”. Wie die Alchemie ist auch Kinbaku eine transformative Praxis*. Es geht darum, innere Prozesse zu initiieren, sich selbst zu entwickeln, etwas ins Positive zu verändern. Das Seil wird zu einer Art Stein der Weisen. Im Seil, mit dem Seil, kannst Du Dich nicht verstecken – zumindest nicht, wenn Du Dich Seme-nawa mit Ehrlichkeit näherst. Es könnte Dich und Deine Beziehung für immer verändern.

Wir unterrichten die Elemente von Seme-nawa in zweiwöchentlichen Abendkursen, 6 Einheiten für jedes Niveau. Die Klassen sind so konzipiert, dass in jeder Einheit eine spezifische Position entwickelt wird, die es den Riggern ermöglicht, die Prinzipien und Muster zu üben, während die Rope Bottoms die entsprechenden somatischen Fähigkeiten entwickeln. Die Einheiten sind aufeinander aufgebaut und bilden einen Bogen des Lernens über den gesamten Kurs. Um Intimität und Lernfortschritt zu gewährleisten, beschränken wir den Unterricht auf maximal fünf Paare und erlauben keinen Besuch von einzelnen Einheiten.

Mittelstufe

Erde

Das erste Level für Schüler der Mittelstufe, und der Einstieg in unsere Lehre in Seme-nawa ist die Erde. In diesem Kurs legen wir die Grundlagen und vermitteln die meisten Grundtechniken wie einen stabilen Box-Tie (Takate-Kote), Unterkörper- und Beinfesselungen sowie erste Teil- und Vollsuspensionen, die die Körper in S-Form und Kata-Ashi Positionen bringen. Auf der nicht-technischen Seite decken wir Zentrierung & Erdung, Aufmerksamkeitsvermittlung, Kommunikation und Kontrolle ab. Auf der Erde gewinnen beide Partner Vertrauen in ihre erotische Fesselung.

Wasser

Wenn im Element Erde ein Gefühl der Sicherheit gewonnen wird und erste Routinen etabliert sind, können wir uns langsam erheben. Im Element Wasser werden wir in (Halb-)Suspensionen flüssiger. Hier vertiefen wir auch die ästhetischen Prinzipien unseres Stils. Technisch werden wir das Verständnis für S-Form und Kata-Ashi-Positionen vertiefen. Rigger beginnen, ihre Intention zu nutzen, um eine Szene zu schaffen, indem sie Werkzeuge für Raumgefühl und Timing (Ma-ai) verwenden. Rope-Bottoms lernen das Fühlen und Kommunizieren ihrer Grenzen, bleiben dabei mit sich selbst und ihren Riggern verbunden, während sie sich in den Impact und die Schwerkraft entspannen, ohne den Sinn ihrer Grenzen aufzugeben.
Im Wasser werden beide Partner in Seme-nawa flexibler und anpassungsfähiger.

Fortgeschrittene

Feuer

Im Element Feuer, der ersten Stufe für Fortgeschrittene, verwenden wir die Gyaku-ebi-Positionen, um Techniken zu lehren, die eine größere Wirkung auf den somatischen Körper der Person in den Seilen haben. Wir konzentrieren uns auf Intention und Emotion. Während die Rigger Routine in technisch schwierigeren Suspensionen mit komplexem Hängeseil-Management gewinnen, lernen Rope Bottoms, in herausfordernden Positionen ihre Ausdauer zu steigern und zu verstehen, wie man zwischen “guten” und “schlechten” Schmerzen unterscheidet und damit umgeht.
In Feuer werden sich beide Partner ihrer Absichten in Seme-nawa bewusst und bereichern ihr Spiel mit Macht und Hingabe.

Luft

Im Element Luft, als letztes Niveau für die fortgeschrittensten Schüler, beschäftigen wir uns auf der Grundlage des bisher Gelernten mit technisch komplexeren Positionen und den Übergängen zwischen ihnen. Für Riggers befassen wir uns mit Fluss und Dynamik, aber auch mit fortgeschrittenen Werkzeugen, wie man eine Szene entwickelt und wie man eine individuelle Ästhetik schafft. Die Rope Bottoms entwickeln eine persönlichere und spielerischere Haltung gegenüber Seme-Nawa und ihrem persönlichen Ausdrucks- und Kommunikationsstil.

In Air werden beide Partner frei von den gelehrten Mustern oder Konzepten und beginnen, ihren persönlichen Weg zu erkunden.

Elemente von Erde und Wasser, mit einer Prise Feuer, werden auch als Wochenend-Workshop “Einführung in Seme-nawa” angeboten, entweder als Retreat in Berlin oder als Angebot für Communities außerhalb unserer Heimatbasis.

Wenn du bereits fortgeschritten bist, von anderen Stilen “wechseln” möchtest oder generell unsicher bist, sprich mit uns, damit wir gemeinsam entscheiden können, welches die richtige Stufe für dich ist.

Für alle Level: Die Essenz

Es gibt ein fünftes Element – den Äther, die Leere, die Quintessenz von allem. Im Wesentlichen wird die Grundlage vermittelt, die Substanz, aus der alles gemacht wird. Dies sind alle Workshops, in denen spezielle Grundlagen vermittelt werden. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf einem tieferen Verständnis von “Kinbaku LuXuria Takate-kote“, wo wir viele Details und mehrere Facetten davon für unseren wichtigsten Oberkörper-Harness erforschen. Auch der Workshop “Suspensionsseile und Abschlüsse am Bambus” liefert wichtige Informationen, um unseren Stil zu beherrschen.

Die Essentials sind für alle Stufen über die Anfängerstufe hinaus. Auch wenn Ihr schon sehr fortgeschritten seid, werden wir Wege finden, Euch herauszufordern und Euch neue Anregungen zu geben.

*Ihr seid eingeladen, nach den Workshops die Prinzipien der Alchemie und das Geheimnis der Transmutation bei einem Glas Wein zu diskutieren!