Eine Parktische Einführung in Japanisches Seil-Bondage

Dies ist der Workshop für begeisterte Anfänger, die Kinbaku (japanisch inspirierte Bondage) erkunden wollen. Wir wenden uns an beide Partner, die eine aktive, wenn auch unterschiedliche, Rolle einnehmen. Nach einer kurzen Einführung in die Sicherheit werdet Ihr über das Seil Kontakt aufnehmen. Wir stellen Euch einige technische Grundprinzipien vor und Ihr lernt, wie Ihr diese kombinieren und “echte” Muster für Euer Spiel entwickeln könnt. Wir fokussieren uns auch auf Bewegung, Kontrolle, (non-verbale) Kommunikation, emotionale und körperliche Grenzen, sowie der Herstellung von Konsens basierend auf Euren Intentionen im Seil. Das Ziel ist es, dass Ihr am Ende mit dem Gelernten gemeinsam ver-Bindende Momente gestalten könnt. 

Das ist ein praktischer Workshop: ihr werdet viel selber fesseln.

Sonntag, 04.07.2021 11:00 – 16:00 (mit Pausen) @ IKSK (Holzmarkt), 50 € p.Person

Limitiert auf 24 Teilnehmende, vollständig geimpft oder mit Test (Test vor Ort: 5 €)

Für wen ist der Workshop?

Dieser Workshop ist für alle absoluten Anfänger in japanisch inspirierter Bondage, die einfache Prinzipien lernen möchten, effektiv, ästhetisch und spielerisch zu fesseln um gemeinsam Intimität im Seil zu finden.

Ihr könnt die erlernten Muster direkt für Euer privates Spiel oder auf einer Jam anwenden.

Die Rigger nehmen mit…

  • Kennen lernen und üben der Basis-Prinzipen des Kinbaku
  • Befähigung, diese direkt für Euer gemeinsames Spiel in privat oder auf der Jam anzuwenden
  • Grundlage für weiterführende Workshops 
  • Verlagerung des Fokus von der Technik auf eine gemeinsame Erfahrung
  • Lernen Körper im Seil zu formen, um Emotionen zu erzeugen.
  • Verständnis für gute Konsensgespräche basierend auf Euren Intentionen

Die Rope-Bottoms nehmen mit…

  • Bewusstwerdung Eurer emotionalen und körperlichen Grenzen
  • Verständnis Eurer Verantwortung im Seil
  • Entwicklung positiver Kommunikation im Seil
  • Vertrautheit mit der Wirkung der Seile auf Euch, um diese zu genießen
  • Verständnis für gute Konsensgespräche basierend auf Euren Intentionen
  • Vermeidung von falschen Stereotypen zur Rolle von Rope-Bottoms 

Frequently asked questions:

Ich bin totaler Anfänger im Seil. Ist der Workshop für mich geeignet?

Absolut. Es braucht keine Voraussetzungen um teilzunehmen, außer Neugierde und Lust auf japanische Fesselkunst.

Ich habe kein Seil. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Absolut. Wir haben Seile zum Ausleihen, die Ihr während  des Workshops verwenden könnt. Wir geben auch Hinweise zu Quellen, Qualitäten und Preisen, wenn Ihr Seile kaufen wollt.

Ich habe keinen Partner. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Ja. Macht Euch bitte aber bewusst, dass in Corona-Zeiten nach wie vor ein Distanzgebot herrscht, für Menschen, die nicht in Haushalten oder Partnerschaften oder Familien zusammen leben. Viele Techniken könnt Ihr auch an Euch selber ausprobieren.

Ist Switchen erlaubt?

Switchen ist nicht „verboten“, aber das Programm ist so gestaltet, dass keine Zeit sein wird, die Übungen jeweils doppelt zu machen. Wir möchten nicht, dass sich die Nicht-Switcher langweilen… Da die Prinzipien in unterschiedlichen Übungen wiederholt werden, könnt Ihr natürlich alternierend die Übungen machen, wenn beide Partner aktiv lernen wollen.

Ich habe einen Partner der viel schwerer ist als ich. Lerne ich in diesem Workshop diesen besser zu kontrollieren und zu bewegen?

Ja, die Kontrolle des Partners am Boden, inspiriert von Judo / Aikido-Techniken werden im Workshop angesprochen und geübt.