Unterricht

Wir wollen unsere Begeisterung für Kinbaku teilen und Euch unser Wissen zur Verfügung stellen: von Anfängern bis Fortgeschrittenen. Als Paar, das sich seit mehr als 5 Jahren sehr intensiv mit diesem Thema auseinander gesetzt hat, wollen wir einige spezifische Punkte in unserem Unterricht ansprechen.

  • Bei Kinbaku geht es für uns darum, eine gemeinsame Erfahrung zwischen zwei Menschen zu schaffen – es geht nicht um Techniken per se.
  • Dennoch: die Beherrschung der Technik unerlässlich: um sie loszulassen und eine emotionale Szene zu schaffen.
  • Beide Partner in den Seilen – Rigger und Bottom – haben eine aktive – aber polare – Rolle bei der Gestaltung der Session, es gibt keinen “passiven” Partner.

Deshalb wollen wir als Grundprinzip unserer Lehre beide Partner im Seil gleichermaßen unterrichten – mit komplementären Inhalten. Wir lehren die Rigger, besser zu fesseln und die Rope Bottoms, das Fesseln intensiver zu erleben.

Die Elemente

Wir bieten ein System an, um die notwendigen technischen und nicht-technischen Prinzipien schnell und nacheinander zu erlernen und aufeinander aufzubauen. Dazu haben wir eine Methode entwickelt, um Technik und Nicht-technik, Theorie und Praxis in eingängigen Übungen für beide Partner zu kombinieren. Unser Ziel ist es, Euch die besten Werkzeuge für Euer Spiel zur Verfügung zu stellen.

Um Euhc durch die komplexe Materie zu führen, haben wir den eigentlich formlosen Inhalts in ein System strukturiert, das von der klassischen Elementelehre inspiriert ist.

Das System gibt den Riggern die Möglichkeit, die Prinzipien und Muster effektiv zu üben, und den Modellen die Möglichkeit, die entsprechenden somatischen Fähigkeiten zu entwickeln.

  • In ERDE lerne beide Partner die Grundlagen für ihre erotische Bondage. Die Rigger üben die Techniken und  Prinzipien – fesseln Harnesse und formen den Körper in verschiedene Positionen. Die Bottoms müssen sich vor allem in Geduld üben, während die Rigger neue Techniken üben.
  • WASSER macht beide Partner flexibler und adaptiver. Die Rigger lernen Körper und Seil zu handhaben. Für Bottoms sind die Themen Platzierung der Aufmerksamkeit und Kommunikation in Seilen.

ERDE und WASSER sind beide an der Oberfläche. Technischer, offensichtlicher: “Omote”.

  • Das Element FEUER adressiert Intention und Emotion. Komplexere und anspruchsvollere Positionen wirken sich auf den somatischen Körper der Person in den Seilen aus. Modelle lernen, ihre Ausdauer in herausfordernden Positionen zu steigern, ihre Grenzen zu verstehen oder zwischen “guten” und “schlechten” Schmerzen zu unterscheiden und mit ihnen umzugehen.

Schließlich wird im Element LUFT eine neue Freiheit gewonnen. Die Fesselung und der Ausdruck in Seilen kann wieder frei und kreativ werden. Ihr habt alle fortgeschrittenen Werkzeuge, um eine Szene zu entwickeln und eine individuelle Ästhetik zu schaffen.

FEUER und LUFT kann nicht gelehrt werden kann – es kann nur gezeigt und vorgelebt werden. Unser Weg ist nicht Euer Weg. Nichts ist offensichtlich. Die Wahrheit ist hinter der Oberfläche verborgen: “Ura”.

Unser Angebot

Für Anfänger

Wir sind sehr enthusiastisch, absolute Anfänger zu unterrichten. Dieses Angebot ist für Euch, wenn Ihr einfache Prinzipien lernen wollt, um sicher, effektiv, ästhetisch und spielerisch gemeinsam in das Seilbondage einzusteigen.

Learn Japanese Rope Bondage Shibari Kinbaku

Semenawa

Wir sind Schüler von Kinbaku LuXuria in der Kunst des Semenawa von Akira Naka. Auf dieser Grundlage haben wir unsere eigene Interpretation des Stils entwickelt, die wir an unsere fortgeschrittenen Schüler weiter geben.

Learn Japanese Rope Bondage Shibari Kinbaku

Für Bottoms

Indem sie ihre Liebe zu Kinbaku mit ihrem beruflichen Hintergrund in sexologischer Körperarbeit zusammenbrachte, entwickelte Natasha eine Struktur für Rope-Bottoms, deren Erfahrung in Bondage zu vertiefen und sicherer zu machen.