Einführung in Yukimura Ryu I

In diesem Wochenendworkshop gibt Michael Ropeknight eine Einführung in „Mindset“ und Techniken des Yukimura Ryu. Michael Ropeknight hat auf diversen Reisen nach Japan verschiedene Stile des Shibari erleben und kennenlernen dürfen und vereint auf undogmatische Art die großen Fesselschulen des Yukimura Ryu und Osada Ryu.

Durch seinen kreativen und kraftvollen, dennoch von großer Ruhe und emotionaler Tiefe geprägten Umgang mit seinem Model, verleiht er diesen Stilen eine eigenständige Note.

Introduction to Yukimura Ryu I mit Michael Ropeknight at studio6x6 Berlin www.discoverkinbaku.com

Er studierte mit verschiedenen namhaften Bakushi, bevor er schließlich offizieller Schüler von Osada Steve wurde. Dieser war es auch, der ihn früh mit Yukimura Haruki Sensei zusammenbrachte. In den folgenden Jahren verbrachte er viel Zeit mit diesen beiden Meistern und studierte ihre Techniken und Philosophien.

Yukimura Sensei und Osada Steve beschreiben seine Fähigkeiten im emotionalen Umgang mit seinen Fesselpartnerinnen und seine Nutzung energetischer Komponenten (Ki) als außergewöhnlich. Nicht nur aufgrund dieser besonderen Stärken erwiesen ihm beide Meister die große Ehre, ihre Stile als offizieller Instruktor unterrichten zu dürfen. Seine Ernennung zum lizensierten Osada Ryu Instruktor macht die seit einigen Jahren stattfindende Weiterentwicklung dieses Fesselstils vom technischen zum umfassenden Lehrsystem, welches Kommunikation und Fesselpartner in den Mittelpunkt stellt, deutlich.

Als Inhaber der Fourelements Kinbaku Lounge veranstaltet er regelmäßig Events für Einsteiger und Fortgeschrittene und ist für Workshops und Einzelunterricht buchbar.

An wen richtet es sich?

Dieser Workshop richtet sich an Fesselpaare die gemeinsam die Welt des Yukimura Ryu erkunden wollen. Da es sich dabei letztlich um eine Welt der Erotik handelt sollten zwischen den Fesselpartner keine intimen Berührungsängste bestehen.

Der aktive Part sollte mindestens einen „intermediate Level“ haben – also ein Grundlegendes Verständnis für Seil und Basisfesselungen anderer Stile.

Einige der Basisfesselungen die wir gemeinsam erlernen sind ggfs. auch technisch für Anfänger umzusetzen – wir wollen aber den Fokus auf die Welt über die Technik hinaus legen und um dafür Raum zu schaffen sollten alle Teilnehmer ein gewissen Niveau mitbringen.

Formalitäten:

  • Kleine Gruppe von nur 5 Paaren
  • 2x 7 Stunden Workshop, mit Pausen
  • Tee, Kaffee, Kaltgetränke und ein leichter Imbiss zum Mittag werden gestellt
  • Ort: Studio 6×6, Berlin Moabit (Adresse bei Buchung)
  • Sprache: Deutsch / Englisch

Teilnahme: 375 € pro Paar, Vorkasse

Mitbringen: Benötigt werden ca. 7 Seile – Seilempfehlung : 7 bis 7,20 m / 5 mm Japanese single Ply Jute – 8 m / 6 mm sind aber auch möglich

=> Hinweise für Teilnehmer

Inhalt:

Tag 1:

Wir lernen grundlegende philosophische Ansätze von Yukimura Harukis Fesselstil kennen. Dazu analysieren wir Begriffe wie Semenawa und Aibunawa, lernen erste Basisfesselungen des Yukimura Ryu und erleben deren Applikation.

Der Einführung eines speziellen Mindset sowie mögliche Herangehens- und Verhaltensweisen im Umgang der Partner miteinander werden wir einen großen Raum geben.

Tag 2:

Wir nutzen u.a. die am ersten Tag erarbeiteten Fesslungen und Vorgehensweisen um komplexere Fesslungen sowie neue „Techniken“ einzusetzen. Der Hauptfokus liegt auf der Erzeugung von Emotionen durch das „wie“ in der Umsetzung der Fesslungen.

Häufige Fragen:

Ich bin totaler Anfänger im Seil. Ist der Workshop für mich geeignet?

Der Workshop ist nicht für totale Anfänger geeignet, dazu gibt es den Workshop Kinbaku Entdecken, Essentials: Von Null zu Patterns und Play. Der aktive Part sollte mindestens einen „intermediate Level“ haben – also ein Grundlegendes Verständnis für Seil und Basisfesselungen anderer Stile.

Ich habe keinen Partner. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Der Workshop ist bewusst für Paare ausgeschrieben. Auch wenn Du noch keinen festen Fesselpartner hast – did is Berlin! Setz’ eine Anzeige in die üblich Plattformen und es wird sich mit Sicherheit jemand finden, die/der das Erlebnis mit Dir teilen will.

Ist Switchen erlaubt?

Switchen ist nicht „verboten“, aber das Programm ist so gestaltet, dass keine Zeit sein wird, die Übungen jeweils doppelt zu machen. Wir möchten nicht, dass sich die Nicht-Switcher langweilen…

Mein Körper ist nicht so extrem flexibel, wie der der Models im Internet, kann ich trotzdem an dem Workshop teilnehmen?

Ja. Kinbaku ist das Spiel an der Grenze der individuellen Möglichkeiten der Person in den Seilen, nicht die Ausführung von festen Techniken. Wichtig ist die Bereitschaft des Partners im Seil, sich für die begrenzte Zeit in das Seil zu geben und die des Partners mit Seil, verantwortungsvoll mit diesem Geschenk umzugehen. Die Techniken und Prinzipen dazu werden wir im Workshop üben.