Feuer: Das Zentrum fühlen

In diesem fortlaufenden Abendkurs für fortgeschrittenere Studenten in Seme-nawa vermitteln wir Techniken, die tiefer in den somatischen Körper der Person in den Seilen gehen. Immer mehr fokussieren wir uns auf Intention und Emotion. Wir zeigen Elemente und Prinzipen von dem, was wir „für uns“ fesseln. Das Seil und die damit erzeugte körperlich-mentale Herausforderung sind Mittel zum Zweck, um in emotionale Tiefen vorzustoßen. Jedes Element der Fesselung hat eine Funktion, jede Aktion eine Intention. Der Prozess des Fesselns ist langsam, die erzeugten Figuren eher statisch. Seil auf Seil steigt die Herausforderung an. Ziel ist es, den gefesselten Partner zur Hingabe zu bewegen und sie dabei in ihrer ganzen Schönheit zu zeigen.

In diesem fortlaufenden Abendkurs für fortgeschrittenere Studenten in Seme-nawa vermitteln wir anhand der Gyaku-ebi Position Techniken, die tiefer in den somatischen Körper der Person in den Seilen gehen

An wen richtet es sich?

Dieser Workshop ist für Paare (jeden Alters und Genderkonstellation) die sich auf fortgeschrittenem Niveau mit unserer Interpretation von Kinbaku beschäftigen wollen. In jeder Einheit bereichern wir Euch mit einer neuen Interpretation von Kinbaku für Euer erotisches Spiel.

Um das Element Feuer zu beherrschen, sollten beide Partner eine sichere Routine beim gemeinsamen Fesseln, auch in Suspension, entwickelt haben. Fortgeschrittene und Umsteiger von anderen Stielen sind willkommen.

Ergebnisse und Nutzen

… als Rigger

  • Gestaltung von für beide Partner befriedigenden Sessions, basierend auf Euren Intentionen
  • Erhöhung der Intensität Eures erotischen Bondage durch Schaffung einer tieferen emotionalen Verbindung
  • Sichere Handhabung von herausforderndem Bondage
  • Sicheres Beherrschen komplexerer Suspensionen mit vielen Hängeseilen

… als Rope-Bottom

  • Klarheit über Eure Intention im Seme-Nawa vs. einer Erwartungshaltung
  • Steigerung Eures Durchhaltevermögens auch in herausfordernden Positionen, durch Atem-, Entspannungs- und Zentrierungstechniken
  • Verständnis von Unterscheidung von- und Umgang mit „gutem” und “schlechtem” Schmerz
  • Zugang zur Macht der Hingabe in Deinem erotischen Spiel

Formalitäten

  • Geschlossene Gruppe, maximal 5 Paare
  • 6 Einheiten von je 2.5 Stunden ganz praktisches Training, 2x pro Monat, über ein 3-4 Monate verteilt
  • Tee, Kaffee und Kaltgetränke werden gestellt
  • Ort: Studio 6×6, Berlin Moabit (Adresse bei Buchung
  • Sprache: Deutsch / Englisch

Teilnahme: 390 € pro Paar, Vorkasse

Inklusive: Einmal im Monat, Sonntags, Zugang zum Open Practice Lab, wo Ihr unter unserer Aufsicht trainieren könnt (17-30Uhr – 20 Uhr): 19.01. // 23.02. // 29.03. // 12.04. // 17.05.

Termine:

Immer Freitags, 19:30 – 22:00ish: 10.01. // 21.02. // 13.03. // 17.04. // 15.05. // 19.06.

Mitbringen: bequeme, flexible Kleidung und mindestens 12 Jute-Seile, 5 oder 6 mm, 7 – 7,60 m lang

==> Hinweise für Teilnehmer

Inhalt

Sicherheit und Konsens * Seme-nawa als Intention durch Herausforderung Hingabe zu ermöglichen * Kommunikation durch das Seil * Weitere Vertiefung Kinbaku Luxuria Takate Kote Oberkörperharness * Zusätzliche Varianten des dritten Seiles * verschiedene Formen des Gyaku-ebi am Boden, in Semi-Suspension und in Suspension * Effektive Methoden den Partner in Suspension zu kontrollieren * Die Rolle der Technik: Geschwindigkeit und Sicherheit * Den Körper formen: Kompression und Torsion * Gefühle und Stimmungen durch die Position beeinflussen * Herausfordernde Positionen meistern * Umgang mit „schlechtem“ und „gutem“ Schmerz * Warnsignale des Körpers verstehen * Das erotische Spiel mit Scham und Exposition meistern

Häufige Fragen

Ich bin totaler Anfänger im Seil. Ist der Workshop für mich geeignet?

Der fortlaufende Kurs ist nicht für totale Anfänger geeignet, dazu gibt es den Workshop “Von Null zu Patterns und Play“. Um wirklich intensiv teilnehmen zu können und auch den maximalen Effekt für Euch zu erzielen, müssen beide Partner eine sichere Routine beim gemeinsamen Fesseln, auch in Suspension, entwickelt haben.

Ich habe keinen Partner. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Der Workshop ist bewusst für Paare ausgeschrieben. Auch wenn Du noch keinen festen Fesselpartner hast – did is Berlin! Setz’ eine Anzeige in die üblich Plattformen und es wird sich mit Sicherheit jemand finden, die/der das Erlebnis mit Dir teilen will.

Ist Switchen erlaubt?

Switchen ist nicht „verboten“, aber das Programm ist so gestaltet, dass keine Zeit sein wird, die Übungen jeweils doppelt zu machen. Wir möchten nicht, dass sich die Nicht-Switcher langweilen… Da die Prinzipien in unterschiedlichen Übungen wiederholt werden, könnt Ihr natürlich alternierend die Übungen machen, wenn beide Partner aktiv lernen wollen.

Mein Körper ist nicht so extrem flexibel, wie der der Models im Internet, kann ich trotzdem an dem Workshop teilnehmen?

Ja. Kinbaku ist das Spiel an der Grenze der individuellen Möglichkeiten der Person in den Seilen, nicht die Ausführung von festen Techniken. Wichtig ist die Bereitschaft des Partners im Seil, sich für die begrenzte Zeit in das Seil zu geben und die des Partners mit Seil, verantwortungsvoll mit diesem Geschenk umzugehen. Die Techniken und Prinzipen dazu werden wir im Workshop üben.