Wasser: Aufbrechen

Dieser regelmäßige Abendkurs in Seme-nawa ist die Fortsetzung von Erde. Nachdem erste Muster und Routinen entwickelt wurden, lernen wir flüssiger zu fesseln. Im Element Wasser beschäftigen wir uns mit komplexeren Techniken. Wir vertiefen auch die ästhetischen Prinzipien unseres Stils. Der Fokus des Kurses liegt auf der sicheren Handhabung von (Teil)-Suspensionstechniken und von Positionen in Torsion. Rope-Bottoms erlernen die notwendigen somatischen Fähigkeiten, anspruchsvollere Positionen auf gesunde Weise zu meistern. Dabei vertiefen wir unser Verständnis von Seme-Nawa, hinterfragen unsere Absichten und lernen Strategien, wie man eine Szene gestaltet.

regelmäßige Abendkurs in Seme-nawa

An wen richtet es sich?

Dieser Workshop ist für Paare (jeden Alters und Genderkonstellation) die sich intensiver mit unserer Interpretation von Kinbaku beschäftigen wollen. In jeder Einheit bereichern wir Euch mit einer neuen Interpretation von Kinbaku für Euer erotisches Spiel.

Grundlage ist die sichere Beherrschung von dem Kinbaku LuXuria Gote, geeignet für Torsionslasten und Routine in der Ausführung von (Semi)-Suspensionen. Dieser regelmäßige Abendkurs in Seme-nawa ist die Fortsetzung von Erde. Auch fortgeschrittene Anfänger und Umsteiger von anderen Stielen sind willkommen.

Ergebnisse und Nutzen

… als Rigger

  • Flüssige Ausführung von komplexeren Suspensionen
  • Entwicklung eines kreativen Ansatz bei der Anwendung der Standardformen
  • Verständnis wichtiger nicht-technischer Aspekte, wie Ma-ai, Timing, Kommunikation durch das Seil und der Mittel, um eine gemeinsame Erfahrung von Intimität zu schaffen

… als Rope-Bottom

  • Verbesserung Eurer Fähigkeiten, anspruchsvolle Positionen zu meistern.
  • Entwicklung eines Gefühls für Eure emotionalen und körperlichen Grenzen und der Fähigkeit, diese positiv zu kommunizieren
  • Erweiterung Eurer Möglichkeiten, das Seil auf Euch wirken zu lassen, ohne Eure Grenzen und Eure Mitte aufzugeben
  • Aufrechterhaltung Eurer Verbindung zu Eurem Rigger während anspruchsvollerer Bondage

Formalitäten

  • Geschlossene Gruppe, maximal 5 Paare
  • 6 Einheiten von je 2.5 Stunden ganz praktisches Training, 2x pro Monat, über ein 3-4 Monate verteilt
  • Tee, Kaffee und Kaltgetränke werden gestellt
  • Ort: Studio 6×6, Berlin Moabit (Adresse bei Buchung)
  • Sprache: Deutsch / Englisch

Teilnahme: 360 € pro Paar, Vorkasse

Inklusive: Einmal im Monat, Sonntags, Zugang zum Open Practice Lab, wo Ihr unter unserer Aufsicht trainieren könnt (17-30Uhr – 20 Uhr): 19.01. // 23.02. // 29.03. // 12.04. // 17.05.

Termine:

Donnerstags, 19:30 – 22:00(ish): 09.01. // 23.01. // 06.02. // 20.02. // 12.03. // 26.03. //

Mitbringen: bequeme, flexible Kleidung und mindestens 12 Jute-Seile, 5 oder 6 mm, 7 – 7,6 m lang

==> Hinweise für Teilnehmer

Inhalt

Sicherheit und Konsens * Intention: Gestaltung einer Session * Ma-ai: Das Spiel mit Distanz und Nähe, Rhythmus und Pause * Kommunikation durch das Seil * Vertiefung Kinbaku Luxuria Takate Kote * Weitere Varianten des dritten Seiles * Giri-giri Position * Verwendung des Taillen-Seils * Kata-ashi Positionen * M-Position * Yuko-tsuri Position am Futo-momo * Suspension mit Torsion (S-Shape) * einfache Kopfüber-Position (Sakasa) * Effektive Methoden den Partner in Suspension zu kontrollieren * Die Rolle der Technik: Geschwindigkeit und Sicherheit * Den Körper formen: Expansion, Kompression und Torsion * Gefühle und Stimmungen durch die Position beeinflussen * Führung und Hingabe * Einführung in Seme-nawa * Herausfordernde Positionen meistern

Häufige Fragen

Ich bin totaler Anfänger im Seil. Ist der Workshop für mich geeignet?

Der fortlaufende Kurs ist nicht für totale Anfänger geeignet, dazu gibt es den Workshop Kinbaku Entdecken, Essentials: Von Null zu Patterns und Play. Um wirklich intensiv teilnehmen zu können und auch den maximalen Effekt für Euch zu erzielen, solltet Ihr einen für Torsionslasten designten Takate-kote beherrschen und erste Routine in der Ausführung von Semi-Suspensionen haben.

Ich habe keinen Partner. Kann ich trotzdem teilnehmen?

Der Workshop ist bewusst für Paare ausgeschrieben. Auch wenn Du noch keinen festen Fesselpartner hast – did is Berlin! Setz’ eine Anzeige in die üblich Plattformen und es wird sich mit Sicherheit jemand finden, die/der das Erlebnis mit Dir teilen will.

Ist Switchen erlaubt?

Switchen ist nicht „verboten“, aber das Programm ist so gestaltet, dass keine Zeit sein wird, die Übungen jeweils doppelt zu machen. Wir möchten nicht, dass sich die Nicht-Switcher langweilen… Da die Prinzipien in unterschiedlichen Übungen wiederholt werden, könnt Ihr natürlich alternierend die Übungen machen, wenn beide Partner aktiv lernen wollen.

Mein Körper ist nicht so extrem flexibel, wie der der Models im Internet, kann ich trotzdem an dem Workshop teilnehmen?

Ja. Kinbaku ist das Spiel an der Grenze der individuellen Möglichkeiten der Person in den Seilen, nicht die Ausführung von festen Techniken. Wichtig ist die Bereitschaft des Partners im Seil, sich für die begrenzte Zeit in das Seil zu geben und die des Partners mit Seil, verantwortungsvoll mit diesem Geschenk umzugehen. Die Techniken und Prinzipen dazu werden wir im Workshop üben.