Performances

Japanische Seilbondage, auch Shibari oder sogar Kinbaku genannt, erfreut sich im Westen zunehmender Beliebtheit. Verwurzelt im Strafrechtskodex und den Verhörtaktiken der Togugawa-Ära und im 19. Jahrhundert durch das Kabuki-Theater und Ukiyo-E erotisiert und popularisiert, wurde Kinbaku in den letzten 100 Jahren als Avantgarde-Kunst entwickelt, blieb aber gleichzeitig mit dem japanischen Untergrund verbunden: mit verrauchten Bars, Mistress-Clubs, Prostitution und Pornografie.

In der modernen Ausdrucksform der Seilbondage werden diese Wurzeln oft vergessen. Der Schwerpunkt liegt auf den Fähigkeiten des Riggers oder des Modells, der Performance als solcher oder einer zu vermittelnden Botschaft.

Das ist nicht das, was wir zeigen wollen. Unsere Aufführung ist nicht für die große Bühne gedacht. Es gibt keine Lichtshow, keine Videoprojektion, keinen Dampf… Wir iterieren über eines der wesentlichen Elemente von Kinbaku: die Zur-Schau-Stellung, die Entblößung einer Person und die Freude, die der Betrachter dabei empfindet. Wir laden das Publikum ein, einem intimen Schauspiel beizuwohnen. Sie können Zeuge einer echten Kinbaku-Session sein. Es wird Leidenschaft und Emotionen geben, die Sie nicht unberührt lassen. Das Fesseln im Rahmen einer erotischen Beziehung (und nicht eines Gefangenen oder eines bezahlten Models), enthält Elemente des Neckens, der Verführung und der Kapitulation, die den gewalttätigen historischen Hintergrund überlagern.

Um die Person in den Seilen zu sehen, muss man sie anschauen. Das Publikum, das die Person des – oft versteckten – Beobachters, des Voyeurs, des Perversen, der im Geheimen einen Blick auf eine intime Szene wirft, einnimmt, wird in unserer Show direkt angesprochen. Es gibt so viele Momente, in denen man innehalten, sitzen oder stillstehen kann, um die Person in den Seilen anzuschauen.

Es geht darum, sie zitternd und leiden zu sehen. Man kann die kleinen Momente der Angst, Furcht oder angenehmen Vorfreude kosten.

Es gibt keine Eile, keine Überstürzung. Der Prozess des fesseln ist langsam. Seil für Seil wird Intensität hinzugefügt. Die Pause dazwischen ist es, wenn alles geschieht. Es gibt so viele Momente, um sie anzuschauen.

Sie möchten ein besonderes Vergnügen für ein versiertes Publikum haben?

Erinnerungen an vergangene Life-Shows

2020 | Opening for Kinbaku LuXuria in Berlin

2019 | Shibari Lounge Antwerp

(c) Philip Theunissen

2019 | Kokoro Stockholm

2019 | Ellipsis Rotterdam

2018 | Ellipsis Rotterdam

2018 | NION Festival

2016 | Aethereality Festival