Unsere aktuelle Forschung

Wie nutzen wir Druck – die Impact – um bei unseren Bottoms eine emotionale Reaktion hervorzurufen? Dies ist die Essenz unserer Interpretation von Semenawa. Es verbindet Alexanders Kink – erotisches Impactplay mit Seilen – mit Natashas Forschung über somatische Transformationen.

Diese Forschung stützt sich auf unsere Studien mit Riccardo Wildties / Kinbaku LuXuria, aber wir wollen von dort aus weitergehen. Wir sind auf der Suche. Was bedeutet Kinbaku – als Praxis – für uns? Welche Bedeutung haben die Figuren, die Positionen, über den ästhetischen Reiz hinausgehend?

In diesem Workshop-Vorschlag wollen wir diese Forschung mit interessierten Gemeinschaften teilen.

Körper unter Druck

In diesem Wochenend-Intensivkurs werden wir versuchen, Eure eigene Forschung zu inspirieren. Wir werden einen anderen Blick auf die Philosophie und den Werkzeugkasten von „Semenawa“ werfen – dem Stil, in dem  wir fesseln.

Dabei beschäftigen wir uns mit komplexeren Techniken in Teil- und Vollsuspension. Der Fesselprozess ist langsam, die entstehenden Figuren sind statisch. Seil um Seil steigert die Herausforderung. Das Ergebnis sind Bilder, die ästhetisch an Kalligraphie oder Ikebana erinnern. Das Ziel ist es, den gefesselten Partner zur Hingabe zu bewegen und ihn in seiner ganzen Schönheit zu zeigen. Rope Bottoms erlernen die somatischen Fähigkeiten, die Herausforderung zu akzeptieren und zu integrieren, was eine emotionale Transformation in Seilen ermöglicht, ohne die Grenzen oder das Selbstgefühl aufzugeben.

Unsere Philosophie und Techniken von Semenawa sind inspiriert von Akira Naka und dem Kinbaku LuXuria System von Riccardo Wildties, unserem Lehrer. Darüber hinaus bringt Alexanders mehr als 15 Jahre Praxis der Kampfkünste und Natasha ihr intensives Studium der Somatik und Körperarbeit ein.

Für wen ist das Angebot gedacht?

Dieser Workshop richtet sich an Paare (aller Alters- und Geschlechterkonstellationen), die bereits über mittlere bis fortgeschrittene Erfahrungen im japanisch inspirierten Bondage verfügen und sich intensiver mit Semenawa beschäftigen wollen. Durch verschiedene Übungen gewinnt Ihr Vertrauen in Eure Fähigkeiten in die Anwendung von Semenawa im privaten Spiel.

Die sichere Beherrschung eines Gote (Box-Tie), der für Torsionsbelastungen ausgelegt ist und Routine in der Ausführung von (Semi)-Suspensions, sowie die Bereitschaft, sich auf die Philosophie von Semenawa einzulassen, sind Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Intensivwochenende.

Mitzubringen sind: Kleidung nach Eurem Geschmack, passend zur Stimmung für intensives Seil-Bondage und mindestens 12 Juteseile, 5 oder 6 mm, 7 – 7,6 m lang

… für Rigger

  • tieferes Verständnis der Konzepte und der Philosophie von Semenawa
  • kreativer werden mit eigenen Anpassungen der Standardfesselungen
  • fließend mit komplexem (Semi)Suspensionen umgehen können
  • Verständnis wichtiger nicht-technischer Aspekte wie Ma-ai, Timing, oder der Kommunikation mit Hilfe von Seilen, um eine gemeinsame Erfahrung von Intimität zu schaffen

… für Rope Bottoms

  • üben, Eure Aufmerksamkeit zu nutzen, um eine tiefere Verbindung mit Euch selbst und Eurem Partner herzustellen
  • ein Gefühl für die eigenen emotionalen und körperlichen Grenzen zu entwickeln und diese positiv zu kommunizieren
  • Empfänglichkeit zu erlernen und unter dem Einfluss der Seile weich zu bleiben
  • ein Gefühl der inneren Sicherheit während schwierigerer Fesslungen zu finden

Inhalte

Kinbaku & Semenawa: Geschichte und Philosophie * Grundregeln für Konsens und Sicherheit * Gestaltung einer Session * Ma-ai: Das Spiel mit Distanz und Nähe, Rhythmus und Pause * Kommunikation durch das Seil: Intimität, Leiden, Scham und Ästhetik * Verfeinerung des Gote * Kreative Anwendungen für ein 3./4./5. Seil * Giri-giri-Position * Kreative Anwendungen des Taillenseils * Armbinder und Strappado-Position * Lacings * Progressionen * Prädikament

Für Rope Bottoms stellen wir Werkzeuge vor, um die Ausdauer in anspruchsvollen Positionen zu steigern, indem wir atmen, die Aufmerksamkeit lenken, weich bleiben und uns wieder im Körper verwurzeln.

Vor allem aber wollen wir Euch befähigen, diese Konzepte anzuwenden, um ein gemeinsames Erlebnis in Eurem erotischen Spiel zu schaffen.