Über uns

Wir sind Alexander (Nawa Ronin) MA und Natasha NawaTaNeko. Wir fesseln zusammen seit fast 10 Jahren. Kinbaku und speziell Semenawa im Stil von Akira Naka wie es in Europa von Riccardo Wildties unterrichtet wird ist ein wichtiger und nährender Teil unseres Lebens. Wir teilen unsere Leidenschaft für Kinbaku in Performances und als Internationale Bondage Lehrer.

Als Shibari Lehrer sind wir bestrebt, unsere Schüler so schnell wie möglich zu befähigen, ihren eigenen Weg zu finden. Wir unterrichten Prinzipien und Elemente, keine festen, starren Formen. Alexanders Hintergrund als Wissenschaftler und Kampfkunst-Praktiker sowie seine Lehrerfahrung aus seinem Tagesjob fließen in unsere Lehrmethode ein.

Alexander ist ein Forscher, Philosoph und Experimentator. Seit langer Zeit ist er von der japanischen Geschichte und Kultur fasziniert. Alexander studiert japanische Kampfkünste on-off seit 1986 und hält einen Schwarzgurt in Aikido. Außerdem ist er Wissenschaftler und Mitglied in einem exklusiven Club von Seil-Nerds, die einen Doktortitel besitzen.

Schon in jungen Jahren phantasierte er über gefangene und hilflos ihren Peinigern ausgesetzten Frauen – doch sein Weg zum Seilbondage war holprig. Anfänglich empfand er Bondage, wie es in den späten 1990er Jahren präsentiert wurde, als den langweiligsten Teil der BDSM-Szene und weder emotional noch ästhetisch ansprechend. Eine Perfromance Sylvester 2008, gefolgt von der Chance, die private Session der Performer später in der Nacht mitzuerleben, ließ ihn allerdings süchtig werden. Im Jahr 2009 begann Alexander zu fesseln. Doch erst nachdem Natasha 2011 seine Lebens- und Fesselpartnerin wurde, intensivierte sich seine Praxis.

Nachdem er mit verschiedenen Lehrern und Stilen experimentiert hatte, fand Alexander sein Zuhause im traditionellen Kinbaku und der Kunst des Semenawa von Akira Naka. Er wurde 2016 ein Schüler von Riccardo Wildties und der erste Zertifizierte Instructor für Kinbaku LuXuria Naka Ryu in Germany in 2018.

“Kinbaku ist für mich eine Reise, ein Weg, den ich mit meinem Partner und ein paar nahestehenden Menschen gehe, Menschen, denen ich vertraue, um mich zu öffnen. Kinbaku passiert zwischen zwei Menschen, es ist Kommunikation und Emotion – und hocherotisch. Ich bin daran interessiert, mit Empfindungen zu spielen, um Emotionen hervorzurufen: Leiden, Schmerz und Vergnügen … in der Schönheit. Wenn ich dann fessle, ist das definitiv eine Herausforderung für die Person in meinen Seilen”

Natasha ist eine Wahrheitssucherin und Embodyment-Enthusiastin. In Kinbaku sucht sie nach echten Emotionen und Authentizität und sieht Seil-Bondage als zutiefst intime und erotische Praxis, die auch ein tiefgreifendes Transformationspotenzial hat.

Aufbauend auf ihrem Hintergrund in Sexological Bodywork von Joseph Kramer und ihren Studien von dem “Wheel of Consent” von Betty Martin, bringt Natasha verschiedene somatische Aspekte wie Atmung, Bewegung, Körperhaltung, nonverbale Kommunikation und Platzierung der Aufmerksamkeit in unseren Unterricht ein. Sie hat “Somatics für Rope Bottoms” entwickelt um deren Erfahrungen in den Seilen zu vertiefen und sie innerlicher, bewusster und sicherer zu machen.

“Ich liebe Seil dafür, dass es ehrlich ist. Echt. Greifbar. Mit Seil kann man lernen, sich hinzugeben, man kann Integrität lernen. Man kann lernen, großzügig zu sein – und dankbar. Wenn Ihr Euch auf das Seil einlasst – ich meine wirklich einlasst, mit vollem Herzen, dann wird es Euch unweigerlich transformieren. Es ist eine Herausforderung für zwei Menschen, sich nahe zu kommen, sehr nahe, eine Herausforderung, ein Geschenk der fokussierten Aufmerksamkeit und der Verbindung auszutauschen, verletzlich zu werden, indem sie sich so zeigen, wie sie sind, und sich von anderen sehen lassen”

Unsere Lehrer und Vorbilder

Wir glauben, dass ein Stil, eine Tradition aus dem Respekt und der Wertschätzung der Älteren entsteht, derjenigen, die den Weg vor uns gegangen sind. Wir sind all den Menschen dankbar, die dazu beigetragen haben, Kinbaku zu dem zu entwickeln, was es heute ist.

Wir fühlen uns besonders von den folgenden Personen inspiriert, von denen wir das Privileg haben, zu lernen.

Sugiura Norio

Sugiura Sensei fotografiert Kinbaku seit mehr als 45 Jahren und hat wesentlich zur Entwicklung der modernen Ästhetik beigetragen. Naka Akira selbst sagt, dass ihre langjährige Zusammenarbeit seinen subtilen und dramatischen Sinn für Ästhetik immens beeinflusst hat.
Wir hatten das Privileg, zweimal an Workshops mit Sugiura Norio und seiner Muse Miho Ikeda teilzunehmen, bei denen er sein Wissen über die künstlerischen, visuellen und dramatischen Elemente und Möglichkeiten des Kinbaku weitergab.

http://www.sugiuranorio.jp

Naka Akira

“Akira Naka wurde im Alter von 30 Jahren auf die Welt des japanischen Bondage aufmerksam, als er einen Studienkurs (gemeinhin als ‘Kinbiken’ bekannt) des Top-Meisters Chimuo Nureki entdeckte. Vom ersten Moment an, als er dem Bondage-Meister bei der Arbeit zusah, wurde er von der faszinierenden Sinnlichkeit immer tiefer hineingezogen, bis er eine Erleuchtung hatte – “Das ist es, dem ich mein Leben widmen möchte.’” (Zitiert von Akira Naka’s Offizieller Seite)

http://nakaakira.com

Riccardo Wildties

Riccardo Wildties ist ein italienischer Rigger und Seilkünstler. Ende 2012, verführt und inspiriert von der Arbeit von Akira Naka, begann er einen neuen Stil zu erforschen, der auf der Verwendung von Seilen als Mittel der ästhetischen erotischen Folter basiert. Er widmete sich ganz Semenawa und konzentrierte sich bei seinen Fesselungen auf einen sehr traditionellen japanischen Stil. Im Jahr 2015 wurde er offiziell Naka Akiras Deshi. Mit seiner Partnerin Red Sabbath vertiefte er sich in die Kunst und wurde zu einem der gefragtesten europäischen Seilpädagogen und Performer.

http://kinbakuluxuria.com

Wir sind Gründer der Kinbaku Society of Berlin, und Chef-Editoren des Magazins, welches 1x pro Quartal von der Society herausgegeben wird. Alexander steht auch hinter der Kamera für Kinbaku Fotografie.

Wir bieten exklusiven Privatunterricht and Workshops an, in Berlin und international. Wir sind offen für Einladungen für Performances und für kreative Projekte.