Ikkyo ein Leben lang: Ein paar Gedanken zum Training

Die einfachste Technik im Aikido heißt Ikkyo. Für das Verständnis dieses Artikels ist es egal, wie diese Technik ausgeführt wird, aber für alle Neugierige, hier ist ein Video, wo O-Sensei – der Gründer des Aikido Ikkyo mit einem Kind trainiert. Ikkyo hat keine besondere Bedeutung, es wird wörtlich übersetzt als “erste Technik”. So fängst Du mit Aikido an. Es ist auch wahrscheinlich, dass Du auch damit endest, wenn Du Dich entscheidest, weiter zu üben.

Es ist die einfachste und die komplexeste Technik. Du kannst die Leiter der Graduierungen erklimmen, deinen schwarzen Gürtel verdienen, während Du Dich verbesserst und lernst, und trotzdem wird es jemanden geben, der unbewegbar sein wird oder Dir eine weitere Nuance zeigt, den “richtigen” Ikkyo zu machen. Im Aikido sagen wir: Ikkyo ein Leben lang. Wir werden diese Technik niemals in ihrer ganzen Fülle verstehen. “Nicht mehr in diesem Leben” sagt mein Lehrer. Du wirst nie perfekt sein.

Für Kinbaku ist die einfachste Technik eine Single Column Tie. Man könnte sagen: Single Column Tie ein Leben lang. Und stimmt das nicht? Gibt es nicht immer etwas zu verbessern? Wie ist die Seilführung um eine dickere “Säule” als das Handgelenk? Wie man das Seil perfekt plazieren, wie kann man eine Schlaufe perfekt für eine Hängung am Knöchel gestalten? Wie macht man es, wenn die Person in Seilen kopfüber hängt, wenn sie sich bewegt, wenn man auf dem Rücken liegen muss? Ich glaube wirklich, dass ein guter Rigger jedes Mal, wenn er den Single Colun Tie macht, nach Perfektion streben muss.

Gleichzeitig glaube ich nicht, dass wir unsere Unvollkommenheiten als Entschuldigung dafür verwenden sollten, nicht voranzukommen, zu wachsen, zu wagen.

Ikkyo ein Leben lang, sagen wir im Aikido, aber wir sollten auf keinen Fall warten, die anderen Techniken zu erlernen, bis wir Ikkyo beherrschen. Wir fangen damit an, aber schon in derselben Stunde könnten wir uns mit einer zweiten Technik vertraut machen. Ein Anfänger, der fleißig trainiert und der glücklich genug ist, einen guten, ermutigenden Lehrer zu finden, wird in seinem ersten Jahr wahrscheinlich 80% der Techniken im Aikido kennenlernen. Auf keinen Fall wird er sie meistern, aber sie sind nicht versteckt, nicht reserviert für diejenigen, die bereits graduiert sind. Und gleichzeitig kommt er immer wieder zum Ikkyo zurück. Er strebt immer nach Perfektion, wenn er Ikkyo trainiert. Und er wird versagen und er wird weitermachen.

Auch in Kinbaku glaube ich, dass es keinen Grund gibt zu warten, neue Techniken zu erlernen. Wenn Du einmal verstanden hast, dass Du ein Leben lang den Single Column Tie trainieren musst, kannst Du weitermachen und andere Dinge lernen. Es wird immer eine Chance geben, den Single Column Tie zu perfektionieren.

Ich beobachte in der Seilszene, dass viele “intuitiv” spielen wollen und sich weigern, die Grundlagen wirklich zu trainieren. Ich gebe zu, viel zu lange habe ich selbst diesen Fehler gemacht! Viel zu lange habe ich gehofft, dass ich das Fesseln einfach “genießen” kann, ohne meine Technik wirklich zu perfektionieren. Gleichzeitig war ich sehr begierig, neue Sachen zu lernen. Also bin ich von Workshop zu Workshop getingelt, ohne jemals wirklich zu üben, was ich gelernt hatte. Ich machte mir Notizen und Fotos, nur um zu vergessen.

Es gibt ein anderes Extrem, Leute, die scheinbar im Glaubenssystem hängen bleiben, dass sie zuerst Perfektion in einfachen Dingen erreichen müssen, bevor sie komplexere Fesselungen machen können. Aber das verzögert den Lernprozess. Der Weg in Kinbaku (wie im Aikido) zu wachsen ist, neue Dinge zu lernen und gleichzeitig immer wieder zu den gleichen grundlegenden Techniken zurückzukehren. Deshalb fordere ich Euch heraus, mehr zu wagen (am Boden, im Rahmen dessen, was Ihr sicher könnt)! Aber ich fordere Euch auch heraus, das zu tun, was wir im Aikido tun: Übt die einfachste Technik – immer wieder, ein Leben lang.