Warum der Eros wichtig ist: lasst uns die Unanständigkeit des Shibari bewahren

Dieser Artikel ist eine Übersetzung des Artikels von Zetsu Nawa in Kinbaku Today “Why Eros Matters: Keeping Shibari Dirty“. Ich danke dem Autor für das Vertrauen und die Erlaubnis zur Übersetzung.

Es gibt heute wahrscheinlich keine größere Debatte in den Bondage-Zirkeln als die Frage, ob Shibari “sexuell” ist oder nicht. Egal, ob Sie behaupten, dass es “sexuell” ist oder nicht, Sie werden Reaktionen erhalten, die intensiv, bissig und sehr persönlich sind.

Für mich es eine sehr wichtige Frage.

Wie der Titel des Essays andeutet, bin ich auf der Seite, die Shibari für erotisch hält, und ich möchte erklären, warum. Es ist mehr als nur eine Frage der persönlichen Vorliebe oder dessen, was ich bevorzuge. Es ist eine Frage von etwas viel Tieferem.

Zunächst möchte ich sagen, dass Erotik etwas ist, das über eine enge Definition von Sex hinausgeht. Für mich ist Sex ein körperlicher Akt. Und obwohl er ein sehr deutlicher Ausdruck von Erotik ist, ist er nur ein Ausdruck davon. Erotik ist für mich etwas, das im Kopf passiert, nicht im Körper. Es ist, in Ermangelung eines besseren Begriffs, das, was uns anmacht, was uns erregt. Es geht um Imagination und Fantasie. Es erzeugt ein Gefühl von “sexueller Erregung”, das zu sexueller Aktivität führen kann oder auch nicht.

Wenn ich also von Eros oder Erotik spreche, dann meine ich damit Gefühle, Emotionen und Absichten. Man kann den Anblick eines gefesselten, hilflosen und sich abmühenden Partners als unglaublich erotisch empfinden, egal ob man ihn nun berührt oder nicht.

Bei der Erotik geht es um Stimulation, Erregung und vor allem um Fantasie.

Ficken, Saugen, Handjobs, Muschi lecken, Küssen, Fingern, Orgasmen oder andere körperliche Handlungen, die man ausführen kann, sind zwar allesamt körperliche Ausdrucksformen der Erotik, aber sie sind keineswegs notwendig, damit etwas erotisch ist. Etwas so einfaches wie das Zuschauen, Voyeurismus, kann ebenso in den Bereich des Erotischen fallen.

Wenn Shibari in der Welt von BDSM, Kink, Fetisch oder SM verstanden werden soll, dann muss es eine erotische Komponente geben. Das ist es, was den Begriff des Kinks definiert. Jemanden, der gerne Rosen anschaut, betrachten wir nicht als kinky. Das ändert sich, wenn der Akt des Betrachtens dieser Blumen die Person anmacht. Oder, noch extremer, wenn sie ohne das Betrachten von Rosen überhaupt nicht erregt werden kann.

Diese Unterscheidung ist sehr wichtig.

Der wichtigste Grund, zumindest für mich, ist, dass man etwas extrem Wichtiges vergisst, wenn man dieses Element entfernt. Shibari hat eine Geschichte und diese Geschichte, so möchte ich argumentieren, sollte als Teil der Struktur und der Essenz dessen, was wir heute tun, in Erinnerung bleiben.

Die Geschichte, auf die ich mich beziehe, ist nicht die lang erzählte Geschichte von japanischen Samurai, Hojojutsu und Ukiyo Geishas, die mit Kimono-Obi gebunden sind. Es ist auch nicht die Geschichte der schönen Künste mit Seilen.

Es ist die Lebensgeschichte von Menschen.

Im Jahr 1925 veröffentlichte eine Zeitschrift namens Sunday Mainichi (サンデー毎日) eine Serie von Fotos von Ito Seiu, Sawara Kise, gefesselt im Schnee darstellend. Das war ein wichtiger Moment, nicht nur, weil es eine der frühesten Darstellungen des erotischen Fesselns in Japan ist, sondern auch wegen der Reaktion darauf. Als Folge dieser Bilder wurde Ito als “Perverser” (変態 / hentai) gebrandmarkt.

Frau im Schnee, gefesselt
Sawara Kise im Schnee, gefesselt und fotografiert von Seiu Ito

Von dieser Zeit an wurde die erotische Fesselung mit dem Seil in Japan zu etwas, das ein Opfer erforderte, um praktiziert werden zu können.

Es waren nicht nur die Bakushi, die diese Opfer brachten, sondern auch die Modelle, die in den frühen Magazinen auftauchten (weshalb es so wenige von ihnen gab, besonders in den frühen Tagen des Kitan Clubs) und diejenigen, die gegen die Zensur kämpften, um diese frühen Magazine zu veröffentlichen.

Es gibt einen Aufsatz aus dem Kitan Club aus dem Jahr 1953 von Tsujimura Takashi mit dem Titel “The Psychological Impulse to do Seme” (Der psychologische Impuls, zu foltern), der eine Reihe von Lesern des Magazins in eine Diskussionsrunde einbezieht, in der es darum geht, warum sie Seil und SM genießen. Die verschiedenen Teilnehmer diskutieren einige ihrer frühesten Erinnerungen und Fantasien und was sie dazu inspiriert, SM-Spiele im Schlafzimmer zu machen.

Was mir bei der Lektüre auffiel, war das Ausmaß, in dem diese Art von Praktiken verborgen bleiben mussten, viel mehr als sie es heute tun.

In gewisser Weise ist es die Geschichte einer Gruppe von Menschen mit seltsamen, perversen und abnormalen Begierden, die zueinander finden und entdecken, dass sie nicht alleine sind.

Diejenigen, die sich entschieden, Kinbaku zu betreiben, vor allem professionell, taten es nicht wegen des Geldes, denn davon gab es nicht viel verdienen. Sie taten es aus Leidenschaft und Begierde. Wie Ugo es beschreibt, “waren Nureki, Osada und Akechi (auch Ito und Minomura) nicht gut im Geschäft. Natürlich hatten sie alle Familien und mussten daher in gewissem Maße Geld verdienen. Aber wenn sie die Wahl hätten zwischen Geld und keinem SM oder SM und keinem Geld, würden sie definitiv letzteres wählen.”

Die beiden Geschichten, die mich am meisten berühren, betreffen Akechi Denki und Nureki Chimuo. Akechis Beerdigung war das erste Mal, dass seine erwachsenen Kinder erfuhren, was er beruflich tat. Seine Tochter jedoch wurde nicht eingeweiht und weiß vielleicht bis heute nicht, dass ihr Vater einer der bekanntesten Seilkünstler aller Zeiten war. In ähnlicher Weise hat Nurekis Familie die Stelle seines Grabes geheim gehalten, um es nicht von Fans oder gar seinen Schülern besuchen zu lassen.

Während ihrer gesamten Karriere haben Bakushi, Models, Regisseure und Produzenten Pseudonyme benutzt (und benutzen sie immer noch), um ihre Identitäten und ihren Ruf zu schützen.

Der Punkt ist nicht nur, dass das Seil-Bondage in den letzten 100 Jahren eine erotische Aktivität war, sondern auch, dass die Ausübung in einer Art und Weise, die es öffentlich und sichtbar machte, einen großen persönlichen Preis für diejenigen hatte, die es taten.

Diejenigen von uns, die Bondage heute in der Art und Weise praktizieren, wie wir es tun, können dies nur aufgrund des Preises tun, den eine kleine Gruppe von Menschen gezahlt hat und die viel geopfert haben, um dies zu ermöglichen.

Was diese Menschen taten, war nicht nur die Schaffung eines neuen erotischen Ausdrucksmittels; es war eine Bewegung der sexuellen Befreiung.

Was mich zu meinem zweiten Punkt bringt. Für diejenigen von uns, die Shibari auf diese Weise praktizieren, geht es nicht um das Seil, nicht um die Fesselungen, nicht um die Fotografie oder die Instagram-Likes. Es geht um die erotische Verbindung, die wir mit unseren Partnern fühlen und die sie mit uns fühlen.

Wir benutzen das Seil als Werkzeug, als Mittel, als einen Weg, unsere erotischen Fantasien und Wünsche zum Leben zu erwecken. Es geht um eine humane, erotische Verbindung zwischen Menschen. Wie man eine bestimmte Fesselung macht und wie sie aussieht, ist zweitrangig gegenüber dem, was das Seil in Bezug auf die Fantasie bewirkt. Wir lernen zu fesseln, um etwas zu tun, um einen Effekt zu erzeugen, eine Szene aufzubauen, ein Erlebnis für unseren Partner zu schaffen. Das Fesseln ist nie der Zweck oder das Ziel. Es ist immer ein Mittel zu etwas anderem, etwas Tieferem, etwas Physischem oder Psychologischem.

Das ist es, was wir meinen, wenn wir sagen, dass Seil erotisch ist.

Wenn wir das Seil ent-erotisieren, wenn wir es zu “nur Kunst” machen oder es in etwas anderes verwandeln und es immer noch Shibari oder Kinbaku nennen, löschen wir die Opfer dieser Menschen aus und wir sterilisieren es und machen es zu etwas, das es nie sein sollte.

Ich persönlich bin in einer Zeit aufgewachsen, als Informationen über Kink und Fetisch noch nicht weit verbreitet waren. Ich verbrachte die meiste Zeit meiner Jugend mit dem Gefühl, abnormal zu sein, weil meine Wünsche und erotischen Fantasien in der Mainstream-Kultur nicht reflektiert wurden.

Wie viele der Menschen im Japan der 1950er Jahre, über die ich las, fühlte ich mich allein.

Diejenigen von uns, die Seil als erotische und sexuelle Aktivität verwenden und lehren, sind immer noch mit denselben Problemen konfrontiert, mit denen sich Ito 1925 auseinandersetzte, wenn auch vielleicht in geringerem Maße.

Wenn Sie zum fesseln kommen und darauf bestehen, dass es etwas anderes als Erotik ist, nehmen Sie an einer langen Geschichte der Dämonisierung derjenigen teil, die es so sehen und die das Fesseln auf eine Art und Weise praktizieren, die es ihnen erlaubt, etwas miteinander auszudrücken, das vom Großteil der Mainstream-Kultur, von ihren Freunden und von ihren Familien gemieden, geächtet und abgewiesen wurde.

Wir haben Namen für diese Aktivität, wir nennen sie “Shibari” und wir nennen sie “Kinbaku”.

Wenn Sie das Gleiche tun und darauf bestehen, dass es nicht erotisch ist, tun Sie das auf Kosten derer, die vor Ihnen kamen, die viel geopfert haben und die Dinge glaubten und praktizierten, die Sie nicht tun.

Es gibt eine Fülle von Begriffen, die Sie verwenden können: Bondage, Seilbondage, gefesselt werden, Seilkunst, Westernseil, Deko-Seil, Fusionsseil, japanisch inspiriertes Seil und Dutzende mehr. Bitte verwenden Sie diese stattdessen.

Zetsu Nawa | Kinbaku Today