Wie man ein besserer Student der Bondage-Kunst wird

von Andrea Kurogami

Wir sind sehr beeindruckt von diesem Artikel unseres lieben Freundes und Kinbaku LuXuria “Kollegen” und wollten ihm hier in unserer Sammlung einen Platz für eine deutsche Übersetzung bieten. Das Original wurde auf seinem Blog veröffentlicht: Kinkyphillia.

Ratschläge, ein besserer Student der Fesselkunst zu werden

Wir sprechen oft über die Qualität der Didaktik und die Kompetenz der Lehrer. Wir denken selten an die Lernfähigkeit der Schüler.

Wir sollten zunächst bedenken, dass sich die Erwachsenenbildung im Vergleich zum Schulunterricht, an den wir als Kinder gewöhnt waren, deutlich unterscheidet. Also, warum wollen wir lernen, wie man fesselt?

Jeder von uns hat unterschiedliche Gründe, aber alle Schüler sollten ein gemeinsames Ziel haben: etwas lernen und Ergebnisse erzielen.

Gibt es eine effiziente Möglichkeit, Japanische Bondage, Kinbaku oder Shibari, zu erlernen? Und wenn ja, welche ist es?

Offensichtlich bin ich nicht in der Lage, diese Frage allgemeingültig zu beantworten.

Ich habe über meine persönliche Art zu studieren nachgedacht. Ich habe den Weg, den ich gegangen bin, überdacht und ich bin – mit den entsprechenden Anpassungen – immer noch dabei. Ich dachte noch einmal über die Didaktik nach, die ich erhalten hatte, und darüber, wie ich sie aufgenommen habe. Ich beschloss, einige relevante Aspekte hervorzuheben, um Denkanstöße zu geben.

1. Die Motivation

Wenn man das Interesse an etwas verliert, verliert man auch die Erinnerung daran.

[Goethe]

Motivation ist die Grundlage des Lernens. Es geht nicht nur um das “Warum will ich fesseln?”. Es ist so viel mehr. Weshalb will ich lernen, zu fesseln? Zu was treibt mich das an? Wo soll ich ankommen? Bin ich bereit, etwas Zeit zu investieren?

Wie viele Leute fangen an, etwas zu tun und hören dann auf? Das typische Beispiel ist, wie man mit dem Rauchen aufhört oder wie man eine Diät beginnt: Es gibt nichts Schwierigeres, als das fortzusetzen, was man angefangen hat. Dies ist vor allem auf den Motivationsverlust zurückzuführen. Deshalb muss die Motivation kontinuierlich gefördert werden: Es ist besser, sich einige kleine realistische und erreichbare Ziele zu setzen. Eine Reihe von “Mikro”-Zielen wird zu einem Makroziel!

2. Lernmodell

Ein weiterer grundlegender Schritt für die Schüler ist die Anerkennung ihres persönlichen Lernmodells. Bondage ist eine handwerkliche Praxis. Lernen geht hauptsächlich durch Beobachtung und Wiederholung Ein Modell, von dem ich wirklich glaube, dass es zu meiner Person passt, ist von Albert Bandura: Das Lernen durchläuft vier Phasen.

  • Beobachtung
  • Einprägung
  • Reproduktion
  • Assimilation.

Nachdem ich einen Workshop besucht habe, in dem ich etwas gelernt habe, weiß ich dann wirklich, wie ich das Gelernte umsetzen soll? Die Antwort ist: NEIN! Das Lernen endet erst mit der Anpassung von Konzepten und Fähigkeiten, was auch immer die Praxis betrifft, die wir studieren!

3. Die Bedeutung der Grundlagen

Es ist nicht möglich, ein Gebäude auf Sand zu errichten. Es braucht ein solides Fundament. Und je höher das Gebäude sein wird, desto solider müssen die Fundamente sein!

Bevor man anfängt, sich in komplexe Muster zu vertiefen, oder vor der Ausführung von Suspensionen (Hängebondeg) muss man sich solide Grundlagen aneignen. Das ist keine Raketenwissenschaft, schließlich geht es nur um Bondage: Es gibt nur wenige grundlegende Konzepte. Diese sind der erste Schritt, um weiter zu studieren und weiter zu üben.

4. Gute Praxis ist besser als “nur” Praxis

Es bedarf Übung, um Konzepte zu assimilieren. Aber Übung kann ein zweischneidiges Schwert sein: Wenn du Fehler übst, wirst du die Fehler aufnehmen! Wie kann man das vermeiden? Diskussionen und Vergleiche mit anderen Praktiken helfen oft, aber was mir persönlich mehr geholfen hat, war, mich immer wieder zu fragen, warum Dinge auf eine bestimmte Weise gemacht wurden. Mit anderen Worten, kritischer Sinn. Ich höre oft Leute sich beschweren, dass sie nicht üben können, weil sie keinen Partner haben. Ehrlich gesagt, ist es möglich, viele Übungen allein zu machen, um das Seil-Handling deutlich zu verbessern und mehr Selbstvertrauen mit den Grundlagen zu gewinnen! Als ich anfing zu studieren, lebten Shiawase und ich in zwei verschiedenen Städten und wir konnten nur einmal pro Woche, am Wochenende, fesseln. Normalerweise konnte ich Zeit finden, mich selbst zu trainieren und zwei- bis dreimal pro Woche Selbstübungen zu machen, typischerweise beim Anschauen einer Fernsehserie.

5. Schwierigkeiten und Dunning-Kruger-Effekt.

Der Dunning-Kruger-Effekt ist eine kognitive Verzerrung, bei der Menschen mit geringer Leistungsfähigkeit ein illusorisches Überlegenheitsgefühl haben und ihre kognitive Fähigkeit fälschlicherweise als größer einschätzen als sie ist. Die kognitive Voreingenommenheit der illusorischen Überlegenheit kommt von der Unfähigkeit von Menschen mit geringer Leistungsfähigkeit, ihren Mangel an Fähigkeiten zu erkennen. Ohne das Selbstbewusstsein der Metakognition können Menschen mit geringer Leistungsfähigkeit ihre Kompetenz oder Inkompetenz nicht objektiv bewerten.

Dunning-Kruger Effekt

Es ist möglich, dass, je mehr wir praktizieren, um so mehr erkennen wir, dass Dinge für uns unmöglich sind. Es ist wahrscheinlich, dass einige Schwierigkeiten wie unüberwindbar erscheinen. Schwierigkeiten müssen als Wachstumschancen genutzt werden und dürfen keine Hindernisse sein. Aus jeder einzelnen Schwierigkeit kann man etwas lernen!

6. Die Balance zwischen Unterricht und Praxis

Das Workshopangebot ist sehr breit gefächert und verschiedenartig. Im letzten Jahr habe ich mehrere Leute beobachtet, die Unterricht genommen haben oder Studienkursen folgten, oft sogar bis zu 1x wöchentlich. Meistens, ohne signifikante Verbesserungen zu erreichen. Wie in Punkt 2 erläutert, glaube ich fest daran, dass die Assimilationsphase von grundlegender Bedeutung ist: Folgende Annahmen werden aufgrund meiner persönlichen Erfahrung getroffen.

Ich begann im Oktober 2016 mit der Fesselei. In zweieinhalb Jahren besuchte ich acht Workshops. Bei einer (nicht so) groben Schätzung der Stunden, die zwischen empfangenem Unterricht und Praxis verbracht wurden, fand ich ein Verhältnis von 1 : 10, was bedeutet, dass ich für jede empfangene Stunde Didaktik 10 Stunden gefesselt habe.

Wenn ich nur 2018 berücksichtige, geht die Ration auf 1 : 15. Eigentlich fessle ich viel mehr, seit ich selbst mit dem Unterrichten begonnen habe.

Mein Tipp ist: Versuchen Sie, Ihr eigenes gutes Verhältnis zu finden, aber denken Sie daran, dass Sie sich nie verbessern werden, wenn Sie nur Kurse besuchen.

7. Realitätsprüfung

Es spielt keine Rolle, ob es sich um eine Bondage-Session oder nur um Übung handelt, der Kontakt zur Realität ist wirklich wichtig. Im Punkt 2 haben wir über den kritischen Sinn diskutiert. In meinem Fall (besonders am Anfang) war es schwierig, in Echtzeit zu erkennen, ob meine Fesselung gut war oder nicht. Ich begann, meine Sessions aufzuzeichnen und sie mit nüchternem Verstand anzusehen. Die Möglichkeit, zurückzuspulen und sie mehr als einmal anzusehen, half mir zu verstehen, was funktionierte und was nicht, was ich ändern musste und was ich besonders gerne tat.

8. Benchmarks

Für mich vervollständigen sie den Realitäts-Check. Es ist schwierig, die Fortschritte in der Bondage zu “messen”. Es ist eine menschliche Aktivität, bei der es schwierig ist, objektive Parameter zu erhalten. Die komplexeste und aufwändigste Fesslung konnte den Wert einer Session mit einem einzigen Seil nicht erreichen. Übrigens denke ich, dass es von größter Bedeutung ist zu wissen, wie ich meine Zeit in der Session nutze, ob es irgendwelche Verbesserungen gibt und wenn nicht, wird mir das zumindest helfen zu verstehen, dass ich etwas ändern muss.

Mit Hilfe von Benchmarks kann ich meinen Fortschritt “messen”. Mein Favorit ist die Zeit: die Zeit, die ich mir nehme, um einen “Double Column Tie”, einen Futomomo, einen Gote (Takte Kote) zu machen; die Zeit, die ich mir nehme, um vier Hängeseile in Folge zu schließen. Zu sehen, ob ich weniger Zeit brauchte oder stabil blieb, half mir, viel darüber zu verstehen, was ich verändert habe.

Zwei Anmerkungen zur Zeit: Wenn ich von einem “schnellem TK” spreche, beziehe ich mich auf einen gut gemachten TK, mehr als akzeptabel und auf jeden Fall anwendbar für eine Hängebondage. Ich sage also nicht, dass ein Rigger lernen muss, schnell zu fesseln, nur um der Geschwindigkeit willen. Deshalb sage ich gerne “Effizienz” statt Geschwindigkeit. Wenn ich in der Lage bin, einen TK in weniger als 3 Minuten zu fesseln, kann ich ihn in einer echten Sssion auch in 5 Minuten fesseln, wenn ich will, aber ich werde die Kontrolle haben und ich werde den Moment viel mehr genießen können!

9. Workshop oder Privatunterricht?

Ich begann mit einem Privatunterricht, 2016 bei Giuseppe Ambrosia. Ich brauchte diesen, weil ich Ende 2016 einen Kurs bei Riccardo Wildties in Turin besuchen wollte. Giuseppe gab mir sehr gute Grundkenntnisse und er machte es mir möglich, einen Workshop der Mittelstufe zu besuchen. Die zweite Privatstunde, die ich nahm, war wieder mit Giuseppe, einen halben Tag im Jahr 2018, als ich einige Grundlagen festigen wollte, bevor ich die Prüfung für die Zertifizierung der Instruktoren von Kinbaku LuXuria ablegte.

Im Allgemeinen denke ich, dass die Einzelstunde die effektivste Art zu lernen ist. Jedenfalls ist es auch das teuerste: Normalerweise kostet ein Privatunterricht viel mehr als ein Workshop. Den Leuten, die mich fragen, ob ich das eine oder andere mache, möchte ich vorschlagen, dass ein Workshop mit guten Lehrern ein guter Ausgangspunkt sein könnte. Lernen Sie die Grundlagen, konzentrieren Sie sich nicht auf einen Stil oder einen anderen und dann vielleicht, nachdem Sie den Weg gewählt haben, der zu Ihnen passt, lernen Sie durch Workshops und gehen Sie zum Privatunterricht zur Verfeinerung.

Bisher sind die Lektionen mit Giuseppe die einzigen Privatstunden, die ich besucht habe. Die nächste ist für März 2019 geplant, ein intensives Wochenende mit Riccardo Wildties und Red Sabbath.

10. Vergleich und Studiengruppe

Im Sommer 2017 haben wir – motiviert durch den Wunsch, besser zu werden – die “Forschungsgruppe” vorgeschlagen. Wir trafen uns mehr oder weniger regelmäßig, ein mal monatlich zusammen mit drei anderen Paaren und wir fesselten einmal zu dieser Gelegenheit, nachdem wir ein Thema für die Gruppe festgelegt hatten. Wir haben aus diesen Treffen viel gelernt. Die Gruppendynamik half uns, unsere Grenzen zu überwinden und Ideen und unterschiedliche Visionen zu denselben Konzepten auszutauschen. Wir konzentrierten uns auf unsere Zweifel und stellten uns viele Fragen.

Um auf Banduras Modell zurückzukommen, wir sind wirklich von der Umwelt und natürlich von den Menschen um uns herum beeinflusst. Dieses Modell wird als “Theorie des sozialen Lernens” bezeichnet.

Bandura’s Modell des Sozialen Lernens

Um effizient zu sein, sollten die Mitglieder der Studiengruppe ein ähnliches Niveau haben und natürlich müssen die Grundlagen wirklich robust sein. Der Wille, tiefer zu gehen, ist ebenfalls notwendig: Eine Lerngruppe ist keine Rope-Jam!

11. Hören Sie nie auf zu lernen!

Niemals, niemals aufhören. Besonders, wenn wir ein gutes Niveau erreichen. Man muss immer üben, die Dinge – wie jede Disziplin – neigen dazu, veraltet zu sein, also müssen wir auf dem Laufenden bleiben. Bondage muss kontinuierlich praktiziert werden. Es ist nicht wie auf einem Fahrrad: Es ist sehr einfach (und auch gefährlich!), sich zurückzuentwickeln.

12. Niemand lernt durch Streicheleinheiten.

Ich weiß, dass das, was ich schreiben werde, unbeliebt ist und oft als “politisch inkorrekt” wargenommen wird. Auch wenn ich nicht an Bondage denke, wie viele Menschen, die sich in ihrer Arbeit oder Disziplin auszeichnen – ich sagte: Hervorragend sind, nicht gut, aber ausgezeichnet – Wie viele hatten eine “weiche” Ausbildung, ohne harte Momente, Krisen und Misserfolge?

Ich persönlich kenne keinen. Nach meiner Erfahrung, an mir selbst und an den Menschen, die mich in meiner täglichen Arbeit umgeben, an den Menschen, die ich beim Sport und in verschiedenen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens getroffen habe: Üblicherweise haben die, die in irgendetwas sehr gut sind in der Regel auch sehr hart dafür gearbeitet. Sie schwitzten durch schwere Zeiten. Und sie hatten fast immer Glück: Es gab jemanden, der sie drängte, der sie kritisierte, der sie dazu brachte, die Zähne zusammen zu beissen.

Als Ingenieur, als Sportler, als Rigger bin ich all denen dankbar, die mich gedrängt und unter Druck gesetzt haben, wenn meine Ergebnisse gut, aber nicht die besten waren. Ich bedanke mich bei allen Menschen, die mir nicht “gute Arbeit” gesagt haben, sondern die Mängel und Schwachstellen gezeigt haben, damit ich sie in meine Stärken umsetzen kann!

13. Selbstbewertung als Student.

Fragen Sie sich immer, ob Sie auf die richtige Art und Weise studieren. Die meiste Zeit gehen die Leute wegen einer gewissen Trägheit in den Workshop oder in den Unterricht. Werde ich besser? Was habe ich nach dem letzten Kurs gelernt? Habe ich es wirklich nützlich gefunden? Nach einem Jahr Studium, wo bin ich und wo sollte ich sein? Hat sich meine Lerngeschwindigkeit in irgendeiner Weise verändert?

Dies ist meine letzte und am meisten empfundene Überlegung: Wenn du gut werden willst, frage nicht die Profis, wie sie gut geworden sind. Suche nach Menschen, die fast bei Null angefangen haben und in einem Jahr oder weniger sehr gutes Bondage machen und frage sie, wie sie ausgebildet wurden oder wer ihre Lehrer waren. Es wird dir sehr helfen, die für dich am besten geeignete Art und Weise des Lernens zu finden.